Kollaboration

Problem: Reservation Computerraum / NT-Raum / Mehrzweckraum

Raumreservationen werden oft über aufgehängte Listen, E-mails und/oder auf Schulservern abgelegten Excel-Files verwaltet. Das Problem ist, dass man:

  • schnell die Übersicht verliert
  • viel zu früh planen muss
  • wenn man den Raum doch nicht braucht, informiert man die anderen nicht darüber (zu grosser Aufwand)

Lösung: Reservationen über Google Sheets

Michael Lutz hat über Google Sheets ein Reservationssystem erarbeitet, mit dem alle Räume in Echtzeit reserviert werden und die Reservationen gleichzeitig in Echtzeit abgesagt werden können. Google Sheets ist Teil des G-Suite-Pakets, was unter anderem bedeutet, dass das File über alle Geräte zugänglich ist und die Änderungen alle 2-3 Sekunden automatisch gespeichert werden.

Hier kann das Reservationssystem (Google Sheets) kostenlos herunter geladen werden.

Leidet der Unterricht unter der Neuerung?

Nein.

Problem: Absenzenverwaltung

Schülerabsenzen sind Realität in der Schule und es ist die Aufgabe des Klassenlehrers/in, die Entschuldigungen von den Eltern einzuholen. Da nicht immer alle SchülerInnen für einen ganzen Tag fehlen, ist eine ständige Kommunikation mit den Fachlehrpersonen notwendig. Diese erfolgt in vielen Schulen mithilfe kleiner “Zettelis” im Lehrerfächli oder mit E-mails. Diese Methoden erschweren es den Klassenlehrern jedoch, den Überblick zu behalten.

Lösung: Absenzenverwaltung über Google Sheets

Wir haben hierfür ebenfalls ein Absenzenverwaltungssystem über Google Sheets erarbeitet. Alle Lehrpersonen der jeweiligen Klasse haben Zugriff auf dieses File und können direkt hineinschreiben, wenn ein/e SchülerIn bei ihnen fehlt. Fachlehrpersonen schreiben den ersten Buchstaben ihres Faches hinein (z.B. “M”, wenn die Schülerin in Mathe gefehlt hat). Nur die Klassenlehrperson kann die Absenz auf den ganzen Tag setzen.

So bleibt alles übersichtlich und die Klassenlehrpersonen können bis zum Ende der Woche zuwarten, um die Eltern-Entschuldigungen zu kontrollieren und die Absenzen ins Lehreroffice zu übertragen.

Leidet mein Unterricht unter der Neuerung?

Nein, im Gegenteil. Die Kommunikation macht uns omnipräsent und stärkt unsere Klassenführung und Glaubwürdigkeit.

Problem: Material miteinander teilen

Lehrpersonen haben stets ein grosses Bedürfnis, gute Unterrichtsmaterialien und gut erprobte Unterrichtssequenzen zu bekommen. Viele Schulteams haben Materialpools, welche die Lehrpersonen mit ihren erprobten Unterrichtsmaterialien auffüllen, jedoch werden diese meistens nicht benutzt.

Das Problem ist oft, dass die Materialien ungeordnet auf einem Server liegen sowie der viel zu grosse Zeitaufwand, die für uns am meisten nützlichen Materialien aufzufinden. Zudem kann man nicht immer und nicht von überall her auf die schulischen Server zugreifen.

Lösung: Materialpool auf Google Drive

Google Drive ist eine traditionelle Cloud-Lösung: Man kann von überall her auf die darauf abgelegten Daten zugreifen, solange man eine Internetverbindung hat. Was Google Drive darüber hinaus von anderen Anbietern hervorhebt, ist die integrierte Google-Suchmaschine, mit der man die für uns wichtigen Daten innerhalb von Sekunden finden kann.

Zudem ist der Speicherplatz von Google Drive für G-Suite-Kunden buchstäblich unbegrenzt!

Leidet der Unterricht unter der Neuerung?

Nein.

Problem: Planungen, Absprachen

Es ist ein Irrtum, dass Lehrer Einzelgänger sind, denn heutzutage können sie sich das nicht mehr leisten. Unterrichtsvor- und -nachbereitung, Korrektur von Klassenarbeiten, Zeugnisse, Konferenzen, Aufsicht, Beratung von Eltern und SchülerInnen, Schulentwicklung, Absprachen mit Fachlehrpersonen, Aktivitäten in den Arbeits- und Projektgruppen, administrative Tätigkeiten und vieles mehr müssen sie täglich meistern. Dazu muss viel Zeit für Planungs-, Konferenz-, Vorbereitungs-, Koordinations- und Evaluationsaufwand investiert werden. (Frick, 2015) Neben dem Kerngeschäft Unterricht finden in einer Schule viele weitere Projekte statt: Schulhausfest, Partizipationsprojekte, Christchindlimärt, Kulturanlässe, Weihnachtssingen, Spielmorgen, Sporttag, Qualitätsgruppen, Sonderpädagogik, Umgang mit Medien, Suchtprävention, Gewaltprävention, neue Lehr- und Lernformen, kollegiale Hospitation, Arbeitsgruppen zu neuen Lehrplänen, Fallbesprechungen, Klassenlager, Weiterbildungsveranstaltungen, usw.

Diese Unmengen von Aufgaben muss man im Team lösen, anders geht es überhaupt nicht. Die meisten Lehrpersonen akzeptieren diesen Zusatzaufwand, doch sie finden die damit verbundenen Zusatzabsprachen (Konferenzen, Konvente, Sitzungen) sehr belastend – insbesondere in Teams, die nicht effizient arbeiten, aber viel diskutieren und damit viel Zeit verlieren.

Lösung: Kollaborative Arbeitstools im Google Drive

Mit kollaborativen Arbeitstools kann man die Sitzungs- und Konventzeiten drastisch reduzieren. Für ein Projekt reicht meistens eine Kick-Off-Veranstaltung (für die Verteilung der Projektaufgaben) und eine kurze Update-Veranstaltung (für die Klärung der restlichen Fragen), wonach das Projekt erfolgreich durchgeführt werden kann. Nachfolgend sind einige Beispiele aufgeführt, bei denen kollaborative Arbeit ein Segen sein kann:

Problem: Zeugnis-Konvent

Alle Fachlehrer möchten einen Beitrag leisten und die SchülerInnen wollen gerecht beurteilt werden. Pro Jahrgang gibt es in unserer Schule rund 60 SchülerInnen. Wenn wir für die Besprechung der SchülerInnen nur 5 Minuten pro SchülerIn rechnen, beträgt der Zeitaufwand des Zeugniskonventes 5 Stunden.

Lösung: Umfrage über Google Forms

Alle Lehrpersonen tragen für alle ihre SchülerInnen die Kreuzchen online ein. Das Programm Google Forms zeigt den KlassenlehrerInnen die Durchschnittswerte an, welche sie mit ihren eigenen Daten (Lehreroffice) vergleichen und – falls nötig – ändern können. Bei der Sitzung präsentieren die Klassenlehrpersonen lediglich diejenigen Fälle, über die sich das Kollegium nicht einig ist.

Leidet der Unterricht unter der Neuerung?

Nein, im Gegenteil. Die Kreuzchen sind nun fair und für alle Betroffenen nachvollziehbar verteilt. Zudem haben wir es mit dieser Methode geschafft, den Zeugnis-Konvent auf eine gute halbe Stunde zu reduzieren.

Problem: Organisation von aussercurricularen Anlässen

Jedes Jahr an einem bestimmten Tag führt die Schule Benglen Buechwis einen Kulturanlass durch. Die Programmmöglichkeiten sind wegen des bestimmten Zeitpunkts und des bestimmten Orts (Schulhaus) begrenzt. Trotzdem ist es wichtig, dass möglichst alle Lehrpersonen mit der Auswahl zufrieden sind. Die ganze Organisation beansprucht viel zu viele Absprachen und Umfragen.

Lösung: Umfrage über Google Forms

Der Kulturanlass-Verantwortliche sammelt alle Möglichkeiten und stellt diese in Form einer Umfrage online. Die Lehrpersonen, die ein Mitspracherecht möchten, dürfen diese lesen und abstimmen. Nach der Abstimmung kann der Verantwortliche das Programm organisieren.

Leidet der Unterricht unter der Neuerung?

Nein.

Problem: Mühsame Organisation eines Klassenlagers und/oder einer Projektwoche

Bei jedem Klassenlager werden die einzelnen Aufgaben unter den Lehrpersonen aufgeteilt. Leider tauchen immer wieder Probleme auf, über die alle Bescheid wissen sollten: Programmänderungen, Änderungen von Abfahrtszeiten, Schülerabsenzen, wer möchte mit wem ins Zimmer, etc. Ausserdem ist es wichtig, dass alle Lehrpersonen einen Überblick über die ganze Unternehmung haben, damit sie die Fragen der SchülerInnen und Eltern stets beantworten können.

Lösung: Kollaboratives Arbeiten über Google Drive

Alle Dokumente, die mit dem Klassenlager zu tun haben, werden in einem Ordner gesammelt, auf den alle Lehrpersonen zugreifen können.

Das Lagerprogramm selbst ist ein kollaboratives Google-Docs-Dokument, das alle Lehrpersonen jederzeit kommentieren oder modifizieren können, womit es immer up-to-date ist.

Mithilfe dieser Methode haben in unserer Schule fünf Lehrpersonen mit einem Zeitaufwand von bloss zweimal 50 Minuten (Kick-Off, Update) erfolgreich ein gesamtes Jahrgangslager organisiert und durchgeführt.

Leidet der Unterricht unter der Neuerung?

Nein, im Gegenteil. Weniger Sitzungszeit und weniger Absprachen bedeuten mehr Zeit fürs Unterrichten.

Problem: Gemeinsame Dokumente, Präsentationen, usw. erstellen

Immer wieder gibt es Situationen, in denen man zusammen etwas schreiben muss. Man schickt E-mails hin und her und verliert schnell den Überblick.

Lösung: Kollaboratives Arbeiten über Google Drive

Man kann zusammen Dokumente / Präsentationen erstellen, die Arbeit voneinander kommentieren, Änderungen vorschlagen und dies alles schnell und effizient. Dank der Autosaves ist alles auf dem neuestem Stand und dank der Google-Suchmaschine stets rasch auffindbar.

Leidet der Unterricht unter der Neuerung?

Nein, im Gegenteil. Weniger Sitzungszeit und weniger Absprachen bedeuten mehr Zeit fürs Unterrichten.

Tools und Ideen zum Thema Kollaboration

  • Jahrgangskalender, wo Geburtstage, Ausflüge und Prüfungen eingetragen werden → Beispiel zeigen
  • Teamkalender: erleichtert die Zusammenarbeit
  • Kurskalender: die Hausaufgaben erscheinen automatisch
  • Privatkalender: Übersicht über Work/Life-Balance (einige machen das, andere nicht)
  • Material miteinander teilen (ausgezeichnete Suchfunktion) → Beispiel zeigen
  • Reservation von Räumen und Geräten mit 2 Klicks → Beispiel zeigen
  • Absenzen von Schülerinnen und Schüler: schnell und übersichtlich → Beispiel zeigen
  • Kollaboratives Arbeiten: spart enorm viel Sitzungszeit (automatische Speicherung; Planung von Klassenlager und/oder andere Unternehmungen → Beispiel zeigen)
    Erstellung von gemeinsamen Präsentationen, wie z.B. Elternabende → Beispiel zeigen
  • Gemeinsame Elternbriefe (z.B. Quintalsplan) → Beispiel zeigen
  • Lehrerumfragen (z.B. Kulturanlass) → Beispiel zeigen
  • Vorbereitung Zeugniskonvent → Beispiel zeigen
  • Formative: digitale Prüfungen - Formative: Arbeitsblätter können digitalisiert und interaktiv gemacht werden. Aufgaben in der Schule, Hausaufgaben, Beurteilungen oder formative bzw. summative Tests werden digital angelegt und durch die SchülerInnen an elektronischen Geräten gelöst. Sofern Musterlösungen hinterlegt werden, korrigiert Formative die Arbeit der SchülerInnen automatisch. Standards können Aufgaben zugeordnet werden. Damit lässt sich das Wachstum und die Fortschritte der einzelnen exakt Weiterlesen...
  • Lehreroffice: Schülerverwaltung - Lehreroffice  ist unsere Softwarelösung, um Journale/Portfolio und Noten unserer SchülerInnen zu erfassen und zu verwalten, Absenzen, Versäumnisse oder positive Rückmeldungen einzutragen. Lernkontrollen in den verschiedenen Schulfächern werden erfasst und können jederzeit per pdf oder Ausdruck den SchülerInnen bzw. deren Erziehungsberechtigten zur Verfügung gestellt werden. Am Schluss des Semesters werden die einzelnen Zeugnisse generiert. Wochenplanungen oder Weiterlesen...

Printscreen Bilder: Copyright google.com